Alles nur eine Verschwörungstheorie?

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: der Bahnstreik treibt seinen Schabernack mit Deutschland … Stau, Stockung, nicht fahrende Züge allenthalben… die Nation ist genervt, aber auch irgendwie inzwischen schon daran gewöhnt: halt noch´n Streik!…. die Fähigkeit des Einzelnen, sich zu entrüsten, ist erschöpft…. viele haben auch irgendwie ein wenig  Sympathie für die Streikenden…. das Land läuft, nun ja, unrund.

Diesen Gewöhnungseffekt nutzt ein kleiner aber mächtiger Kreis von finanzpolitisch agierenden Leuten. Wäre das nicht eine gute Gelegenheit, die Abschaffung des Bargeldes (siehe vorheriger Artikel „Ungeahnte Chancen..“) schon mal testweise einzuführen? Zeitlich und örtlich begrenzt? Wenn die Bürger sich an streikende Bahnmenschen gewöhnen können, dann doch sicher auch an streikende Geldautomaten!

Als Versuchskaninchen wird die Hauptstadt ausgewählt. Das ist praktisch, da laufen die Fäden der Mächtigen sowieso schon zusammen. Die Berliner sind weltoffen und vermutlich fast alle im Besitz einer Kreditkarte, die Touristen ohnehin, und Kummer sind die da alle mit ihren Skandälchen und dem Flughafen ja auch gewöhnt.

Durch dubiose, meist dunkle Kanäle, fordern die Mächtigen ein paar Gefälligkeiten ein, machen Versprechungen, drohen natürlich – nicht! – und sorgen so dafür, dass auch die Geldtransportleute in einen kleinen Streik treten. Völlig unbemerkt von der restlichen Menschheit, die ist de ja auch gerade voll auf volle Züge konzentriert.

Einige wundern sich zwar, dass sie stundenlang anstehen müssen, um ein paar Euro abzuheben aber Wellen schlägt das nicht.

Wenn nicht eine kritische, freiheitsliebende, selbständig denkende Seele gerade in der Hauptstadt weilte, über die mich  letzten Donnerstag folgende Nachricht erreicht hat: „… stehe schon seit zweieinhalb Stunden am Geldautomaten an…“ würde es diesen Artikel auch gar nicht geben.

Aber im Zuge dessen, was ich kürzlich über die Abschaffung des Bargeldes und Überflutung mit 5 Euro Scheinen lesen musste, wirft das doch ein düsteres Licht auf diese schlichte Tatsache. Zumal ich heute – einen Tag nach Beendigung des Bahnstreiks – folgende Information erhielt: „Gruß aus der Stadt ohne S-Bahn-Streik, aber ohne Bargeld (kein einziger Automat mehr gangbar)… Die Supermärkte lassen nur noch Kartenzahlung zu (kein Wechselgeld) – wenn das mal nicht ein Komplott ist, das Bargeldverbot zu beschleunigen (seht Ihr, es geht doch gut ohne…?)“.

Es macht mich stutzig…..

like and share

Ein Gedanke zu “Alles nur eine Verschwörungstheorie?

  1. Wie immer köstlich, meine Liebe! Das ist so komplex – an der Theorie könnten wir noch eine Weile stricken und jeder kauft sie uns ab… Denke mal an die kleinen Einzelhändler, die den großen Marktgiganten immer noch ein Dorn im Auge sind: die nehmen keine Kartenzahlungen an, weil sie die Gebühren gar nicht tragen könnten mit ihren Minimalumsätzen. Die haben gerade null Einnahmen, weil es kein Bargeld mehr im Umlauf gibt. Wenn das lange genug dauert, sind sie weg vom Fenster! Ist jetzt übrigens auch ins Umland übergeschwappt – Brandenburg hat sich angeschlossen… Auszahlung am Bankschalter ist möglich gewesen, so lange Bareinzahlungen gekommen sind, die jetzt nach und nach ausbleiben. Also brauche ich mich da auch nicht mehr 2 1/2 Stunden anstellen, die geben auch nix! Ist ja logisch: wenn die Transporteure die Banken nicht anfahren, haben die Filialen selber irgendwann nichts mehr vorrätig… Was es jetzt noch an mehr schlechten als rechten Alternativen gibt: bei Shell tanken oder bei Netto einkaufen – da kann man nach Kauf zusätzlich Bargeld abheben. Wohl gemerkt: nach Kauf! Als derzeitiger ÖPNV-Nutzer (jeah – der Bahnstreik ist vorbei und hoppla – die Kontrollettis sind prompt wieder unterwegs) eben mal so an die Tankstelle und Geld abholen ist nicht… Ich erwäge ernsthaft die Anschaffung einer hochwertigen Druckmaschine…;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *